Accesskeys

Schlussrechnung

Die Schlussrechnung (definitive Rechnung) setzt immer eine Veranlagung voraus. Eine zuvor zugestellte, vorläufige Rechnung wird mit der Schlussrechnung bereinigt. Zuviel bezahlte Beträge werden zurückerstattet und Fehlbeträge in Rechnung gestellt. In der Schlussrechnung werden auch die Ausgleichszinsen zu Gunsten wie zu Ungunsten des Steuerpflichtigen saldiert.

 

Die gesetzliche Zahlungsfrist beträgt dreissig Tage (Art. 214 Abs. 1 StG). Nach Ablauf dieser Frist wird der säumige Steuerpflichtige gemahnt. Gleichzeitig entsteht, unabhängig von der Mahnung, die Pflicht zur Verzinsung der Steuerforderung (Verzugszins als Verspätungszins).

Servicespalte