Accesskeys

Besonderheiten bei der Besteuerung von Vereinen

1. Grundsätzliches

Die Besteuerung bestimmt sich im Wesentlichen nach den für alle juristischen Personen gültigen Vorschriften.

 

 

2. Ermittlung des steuerbaren Gewinnes

Die statutarischen Mitgliederbeiträge werden bei der Ermittlung des steuerbaren Gewinnes nicht berücksichtigt. Statutarische Mitgliederbeiträge sind jene, zu deren Ablieferung die Mitglieder (Aktiv- oder Passivbeiträge) aufgrund der Statuten oder weiterer Reglemente verpflichtet sind. Den Mitgliederbeiträgen gleichgestellt sind die sogenannten Eintrittsgebühren, Eintrittsgelder oder Aufnahmebeiträge.

 

Die Vereine können die zur Erzielung der Gewinne anfallenden Aufwendungen abziehen. Andere Aufwendungen (z.B. Sekretariats- und andere Verwaltungskosten) sind nur insofern abziehbar, als sie die Summe der Mitgliederbeiträge übersteigen.

 

2.1. Steuersatz

Die einfache Kantonssteuer der Vereine bemisst sich nach dem Tarif für alleinstehende natürliche Personen aufgrund von Art. 50 Abs. 1 und 2 StG und beträgt wenigstens 3% (Art. 95 Abs. 1 StG).

 

2.2. Besonderheiten der Gewinnbesteuerung

Gewinne, die auf zwölf Monate berechnet unter Fr. 10’000.- liegen, werden nicht besteuert (Art. 95 Abs. 2 StG). 

 

Bei der Direkten Bundessteuer sieht Art. 71 DBG für die Besteuerung des Reingewinns einen Steuersatz von 4.25% vor, wobei Gewinne unter Fr. 5'000.- nicht besteuert werden.

 

 

3. Vermögensbesteuerung

In Bezug auf die Kantonssteuer gilt das Reinvermögen als steuerbares Eigenkapital.

 

3.1. Bestimmung des steuerbaren Vermögens

Die Vermögenswerte werden nach den für die natürlichen Personen geltenden Grundsätzen bewertet. Das hat zur Folge, dass Liegenschaften zu ihrem Verkehrswert in die Vermögensberechnung aufgenommen werden müssen.

 

3.2. Steuersatz

Die einfache Steuer vom Reinvermögen beträgt 0.2 Promille, wobei ein Reinvermögen unter Fr. 50’000.- nicht besteuert wird. Die Gewinnsteuer wird an die Kapitalsteuer angerechnet (Art. 99 StG). 

 

Die Direkte Bundessteuer kennt hingegen keine Kapitalbesteuerung.

 

 

4. Grundstückgewinne

Grundstückgewinne aus der Veräusserung von Liegenschaften unterliegen der ordentlichen Gewinnsteuer. Mit der Grundstückgewinnsteuer werden nur noch Liegenschaftsgewinne von jenen Vereinen besteuert, die aufgrund von Art. 80 Abs. 1 lit. e bis h und j StG steuerbefreit sind.

 

 

 

 

Servicespalte